TRILOBITA.DE
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

TRILOBITA.DE » TRILOBITA.DE-Forum » Identifikation / Identification » Calymene » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Calymene
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Mathias S.
Member


Dabei seit: 25.07.2011
Beiträge: 22

Calymene Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Weils so schön war:

Ein 2 cm kleiner Winzling leicht verdrückt und eingekrümmt, ebenfalls aus Dlouha` hora. Linke Wange und Auge beschädigt.

Mathias S. hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
I.jpg II.jpg IMG_6226.jpg

02.08.2011 10:12 Mathias S. ist offline Beiträge von Mathias S. suchen Nehmen Sie Mathias S. in Ihre Freundesliste auf
Jens Jens ist männlich
Moderator


Dabei seit: 18.03.2007
Beiträge: 2.167
Herkunft: HGW, momentan Jura, Schweiz

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Matthias,

wo hast du das Material her, wiederum was qualitativ hochwertiges.
Tja, die Angaben die du hast sind nicht gerade viel. Von Dlouha hora bei Beroun wird eine Calymene tenera Barrande, 1852 in den Sammlungen geführt. Alter sollte Ludlow und lithostratigraphisch die Kopanina-Formation sein. Gleiches wird wohl auch für den Encrinurus gelten. Wusste bislang nicht, dass da in Böhmen den Gotländer und Dudley äquivalente Schichten rauskommen.

danke für's vorstellen dieses Stückes. Präpariere es vorsichtig.

lg,
Jens
02.08.2011 10:29 Jens ist offline E-Mail an Jens senden Homepage von Jens Beiträge von Jens suchen Nehmen Sie Jens in Ihre Freundesliste auf
Mathias S.
Member


Dabei seit: 25.07.2011
Beiträge: 22

Themenstarter Thema begonnen von Mathias S.
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wissen ist Macht und nichts wissen macht nichts.

Ich brauch dir nicht zu erzählen, wie die Gewichtung Mineraliensammler vs. Fossiliensammler ausfällt. Dann gibt es noch regionale Unterschiede, was gesammelt wird (Kringelei z.B.) und wo etwas mehr oder weniger auf Leichen geachtet wird. Neben den Profibörsen gibt es eben doch noch Sammlerbörsen wo das Angebot dann divers und interessant sein kann.

Natürlich findest du ewig nichts aber dann steht eben doch mal ein Händler da, der eine Privatsammlung verramscht. Oft genug wissen Erben nicht, was sie da erhalten oder interessiern sich einfach nicht fürs Thema ("ohch, die alten Klamotten schon wieder"). Dann wird flink ein Container bestellt, um endlich mit der Marotte abzuschließen oder alles für einen mehr symbolischen Betrag schnell und zur Gänze über einen Händler oder einen nur das beste wollenden "Sammlerfreund" entsorgt und so auf den Markt geworfen (aus der Perspektive sollte mal jeder über den Verbleib seiner eigenen Schätze nachdenken und das nicht erst wenn man den grauen Star pfeifen hört).

Hat man dann den kleinen Wissensvorsprung, kannst man aus so einer Kollektion einen gammeligen Silberdendriten im höheren dreistelligen Bereich erwerben, natürlich ungemein günstig, weil historisch und nur noch aus schwarzem Akanthit bestehend ... bla, bla ... . Daneben liegen dann Sachen, die den Horizont des Händlers übersteigen. Da bekommt man mal einen Platysomus aus dem Kupferschiefer für 20,- € da kein Originaler Fundzettel dabei ist. Dazu gibts dann eine blumige Geschichte über Fossillagerstätten in Brasilien. Das ist echt nicht mit Geld zu bezahlen, was einem da so an unfreiwilliger Komik und Phantasie unterkommt. Gerade in alten Erzgebirgssammlungen hast du oft auch paläozoische Fossilien enthalten.

Die Verortung dieser Stücke ist zwar ein heißes Eisen, war mir aber bisher soweit egeal, da ich ein paar vollständige Stücken zur Veranschaulichung wollte und mir schon klar ist, das so etwas nicht alltäglich ist. Und je intensiver ich mich damit befasse, desto spannender wird das Ganze (Präparation, Herkunft). Unter Umständen werde ich gar noch schwach und sammle doch wieder mal im Geschiebe.

Grüße
02.08.2011 11:11 Mathias S. ist offline Beiträge von Mathias S. suchen Nehmen Sie Mathias S. in Ihre Freundesliste auf
Jens Jens ist männlich
Moderator


Dabei seit: 18.03.2007
Beiträge: 2.167
Herkunft: HGW, momentan Jura, Schweiz

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Okay, kann ich nachvollziehen. Wichtig ist auch der Hinweis was passiert, wenn man den Löffel abgibt und die Sammlung verscherbelt wird....
Das Paläozoikum hat schon seine Reize, auch die Geschiebe, wenn man da die richtigen erwischt, kann man tolle Sachen rausholen, die sich nicht vor Stücken aus dem Anstehenden verstecken brauchen;-)

Also weiterhin glückliches Händchen beim Rausfischen solcher Seltenheiten. Ich würde sicher seltene Mineralien verkennen, dieser Glitzerkram ist halt nicht unbedingt meine Leidenschaft. Allerdings ein Stück mit dem Begleitzettel Silberlocke und Erzgebirge hätte ich vielleicht auch eingesackt....

lg,
Jens
02.08.2011 11:23 Jens ist offline E-Mail an Jens senden Homepage von Jens Beiträge von Jens suchen Nehmen Sie Jens in Ihre Freundesliste auf
Mathias S.
Member


Dabei seit: 25.07.2011
Beiträge: 22

Themenstarter Thema begonnen von Mathias S.
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Damit sprichst du das Hauptproblem an. Wenn man nichts anderes vor der Tür hat, kann man sich jahrelang in das Differenzieren zwischen graugelblich-grünen Orthoceren Kalk und grüngrauem-gelblichen Endoceren Kalk einarbeiten. Ansonsten stehst du ohne fachkundige Begleitung wie der Ochse vorm neuen Tor.

Vor Jahren hatte ich einen sehr netten Kontakt in die Berliner Ecke, so dass ich darüber Einstieg ins Paläozoikum und Geschiebe bekam. Mit dessen abrupten Ende war für mich auch im Geschiebe Schluß. Hängen geblieben sind nur ein paar Begriffe wie Backsteinkalk, Graphtolithengestein, Ortoceerenkalk etc. Gut erkennen oder gezielt suchen kann ich keinen davon. Mein Stand ist noch mehr die Methode: Nicht entkalkt, fossilführend also wird er aufgeschottert. Immerhin inzwischen im Querbruch.

Mathias
02.08.2011 11:57 Mathias S. ist offline Beiträge von Mathias S. suchen Nehmen Sie Mathias S. in Ihre Freundesliste auf
Jens Jens ist männlich
Moderator


Dabei seit: 18.03.2007
Beiträge: 2.167
Herkunft: HGW, momentan Jura, Schweiz

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Mathias,

jup, so ganz easy ist es mit den Geschieben nicht, da brauch es schon ne Weile Erfahrung bis man da halbwegs was ansprechen kann. Darf ich fragen in welcher Ecke du sammelst, entkalkte Geschiebe klingt ja eher nach südlich Berlin - vielleicht Cotbus'er Ecke;-)

Das was da bei dir hängen geblieben ist, ist doch schon mal was. Und die genannten Geschiebe sind ja gar nicht so schwer anzusprechen. Erläutern sollte oder können wir das ja in nem Extra-Thread. Du kannst ja bei Bedarf Funde vorstellen. Wenn du ganze Trilobiten schon im Querbruch gefunden und erkannt hast, dann biste schon auf dem richtigen Weg;-)

Ich muss mal schauen, ob ich dir da nicht noch etwas Literatur empfehlen kann.

Hucke & Voigt 1967 - Einführung in die Geschiebeforschung ist ein wichtiges Standardbuch
die 3 Staringia-Bände von Neben & Krüger
das Fossiliensonderheft Paläozoikum von Frank Rudolph
Lienau 2003 - Geschiebe - Boten aus dem Norden

Vielleicht hilft die Zusammenstellung auch noch etwas:

http://www.trilobiten.de/forum/viewtopic.php?t=137

lg,
Jens
02.08.2011 12:13 Jens ist offline E-Mail an Jens senden Homepage von Jens Beiträge von Jens suchen Nehmen Sie Jens in Ihre Freundesliste auf
Mathias S.
Member


Dabei seit: 25.07.2011
Beiträge: 22

Themenstarter Thema begonnen von Mathias S.
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Danke für die Zitate und den Link. Wer weiß wann man so etwas mal braucht. Ansonsten bin ich mehr fürs praktische - Machen!

Meine damaligen Aktivitäten fanden tatsächlich rund um den Berliner Ring bis nach Franfurt/O statt. Derzeit schlendere ich ab und an zwischen Höhe Halle-Leipzig und der Feuersteinlinie durchs Geschiebe. da sind die Kalke, wenn erhalten, doch sehr handlich. Wenn´s interessiert, kann ich auch mal ein paar Eigenfunde eintsellen. Aber bitte nichts besonderes erwarten. Das ist der übliche Raffel und dann auch noch böse von mir zernagelt (deswegen hab ich angefangen auf Börsen zu suchen).

Mathias
02.08.2011 13:00 Mathias S. ist offline Beiträge von Mathias S. suchen Nehmen Sie Mathias S. in Ihre Freundesliste auf
Jens Jens ist männlich
Moderator


Dabei seit: 18.03.2007
Beiträge: 2.167
Herkunft: HGW, momentan Jura, Schweiz

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Mathias,

stell ruhig was ein, vielleicht ist ja doch was spannendes mit dabei. Warum nicht, gerade aus den stark entkalkten Geschieben kommen ja manchmal hübsch aussehende Steinkerne raus, denke da an entkalkten Backsteinkalk. Der ist frisch an der Grenze zur Unpräparierbarkeit, wegen der Verkieselung und dem Kleben der Matrix;-)

Also, poste ruhig was. Mal schauen.

lg,
Jens
02.08.2011 13:31 Jens ist offline E-Mail an Jens senden Homepage von Jens Beiträge von Jens suchen Nehmen Sie Jens in Ihre Freundesliste auf
pavel2 pavel2 ist männlich
Inner Circle


Dabei seit: 29.01.2007
Beiträge: 689

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Jens
Hi Matthias,

wo hast du das Material her, wiederum was qualitativ hochwertiges.
Tja, die Angaben die du hast sind nicht gerade viel. Von Dlouha hora bei Beroun wird eine Calymene tenera Barrande, 1852 in den Sammlungen geführt. Alter sollte Ludlow und lithostratigraphisch die Kopanina-Formation sein. Gleiches wird wohl auch für den Encrinurus gelten. Wusste bislang nicht, dass da in Böhmen den Gotländer und Dudley äquivalente Schichten rauskommen.

danke für's vorstellen dieses Stückes. Präpariere es vorsichtig.

lg,
Jens


HI Matthias,

spät, aber doch. Sollte die Fundort angabe stimmen, handelt es sich vermutlich um Metacalymene baileyi. Die Bestimmung erfolgt aufgrund der Fundstelle, da sich dort kaum andere vollständige Calymeniden befinden. Das Pygidium sollte ein webig robuster sein (im Vergleich zu dem klassischen "clasischen" Calymeniden).
Die Buchstabe E steht für die uralte barrandische stratigraphische Klasifikation, was darauf hindeutet, der Fund ist ziemlich alt. Allerdings darf man bei solchen Stücken eine Label-Verwechslung nicht ausschließen.

Pavel
08.04.2012 01:42 pavel2 ist offline E-Mail an pavel2 senden Beiträge von pavel2 suchen Nehmen Sie pavel2 in Ihre Freundesliste auf
pavel2 pavel2 ist männlich
Inner Circle


Dabei seit: 29.01.2007
Beiträge: 689

RE: Calymene Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Jens
Hi Matthias,

wo hast du das Material her, wiederum was qualitativ hochwertiges.
Tja, die Angaben die du hast sind nicht gerade viel. Von Dlouha hora bei Beroun wird eine Calymene tenera Barrande, 1852 in den Sammlungen geführt. Alter sollte Ludlow und lithostratigraphisch die Kopanina-Formation sein. Gleiches wird wohl auch für den Encrinurus gelten. Wusste bislang nicht, dass da in Böhmen den Gotländer und Dudley äquivalente Schichten rauskommen.

danke für's vorstellen dieses Stückes. Präpariere es vorsichtig.

lg,
Jens


HI Matthias,

spät, aber doch. Sollte die Fundort angabe stimmen, handelt es sich vermutlich um Metacalymene baileyi. Die Bestimmung erfolgt aufgrund der Fundstelle, da sich dort kaum andere vollständige Calymeniden befinden. Das Pygidium sollte ein webig robuster sein (im Vergleich zu dem klassischen "clasischen" Calymeniden).
Die Buchstabe E steht für die uralte barrandische stratigraphische Klasifikation, was darauf hindeutet, der Fund ist ziemlich alt. Allerdings darf man bei solchen Stücken eine Label-Verwechslung nicht ausschließen.

Pavel
08.04.2012 01:49 pavel2 ist offline E-Mail an pavel2 senden Beiträge von pavel2 suchen Nehmen Sie pavel2 in Ihre Freundesliste auf
Mathias S.
Member


Dabei seit: 25.07.2011
Beiträge: 22

Themenstarter Thema begonnen von Mathias S.
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

es freut mich, dass der kleine nun doch noch zu einem richtigen Namen gekommen ist. Dank an den lokalen Kenner.

Grüße
Mathias
25.04.2012 09:05 Mathias S. ist offline Beiträge von Mathias S. suchen Nehmen Sie Mathias S. in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
TRILOBITA.DE » TRILOBITA.DE-Forum » Identifikation / Identification » Calymene

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH