Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 168.

Montag, 20. November 2017, 11:13

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Ceratarges, wieviel Typen oder Arten?

Liste der bisher bisher beschriebenen Ceratarges-Arten (Mittel-Europa und russische Arktis) Ceratarges armatus armatus (GOLDFUSS 1839) Ceratarges armatus geesiana (RUD.RICHTER 1909) = C. armatus Ceratarges bergicus BASSE in BASSE & MÜLLER 2004 Ceratarges berolinensis (RUD. RICHTER 1909) Ceratarges cognatus VAN VIERSEN 2006 Ceratarges faouensis MORZADEC 1969 Ceratarges kabaniensis SPASSKY1991 und mehr als ein dutzend mit offener Nomenklatur Direkt aus Marokko sind folgende Arten beschrieben Cerat...

Dienstag, 24. Oktober 2017, 10:32

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Und doch was Neues

Treveropyge berbera dürfte wohl zutreffend sein

Mittwoch, 22. März 2017, 11:17

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Steinbruch Kosov b. Beroun

Hallo Marcus, anbei eine kleine Literatur-Auswahl, mit Schwerpunkt Kosov: Mergl, Michal & Budil, Petr (2010): Pyritized fossil fauna in the Motol Formation (Wenlock)in the Kosov Quarry near Beroun - Zpravy o geologickych vyzkumech v roce Snajdr, Milan(1986): Trilobita. In: Kriz, Jiri - Jaeger, Hermann - Paris, Florentin & Schönlaub, Hans Peter - Pridoli - the fourth subdivision of the Silurian - Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt 129,2 Valicek, Jan (2004): Vzpominka na sberatele "rokycansky...

Mittwoch, 15. März 2017, 10:22

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Geburtstage 2017

Auch von mir herzliche Glückwünsche zum Geburtstag Ulrich

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 10:25

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Wer weiss es? Ceratarges ?

Hallo Nautilus, gut präpariert, wunderbare Exemplare. Die Bestimmung ist für mich ok. Danke für's Einstellen. Ulrich

Montag, 24. Oktober 2016, 14:04

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Wer weiss es? Ceratarges ?

Hallo Nautilus, ich bin auch nicht sicher ob diese Bestimmungen zutreffen. Allerdings hat C. aries lange Nackenstacheln, die in den Abbildungen von Van Viersen und Prescher durch die Bruchstellen auf dem Nackenring noch zu erkennen sind. In der Syn-List wird Ceratarges sp. n. 3 gelistet. Dieses Exemplar befindet sich in meiner Sammlung und zeigt die langen Nackenstacheln, sowie die Basen der Dornen auf den Pleuren. Nur die Pärchen der Axis-Dornen kann ich hier nicht nachweisen. Die Randbestachel...

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 11:20

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Wer weiss es? Ceratarges ?

Hallo zusammen, es ist immer schwierig aufgrund einer Abbildung eine korrekte Bestimmung zu machen. Ich halte (mit Vorbehalt) Ceratarges A A für Ceratarges aries VAN VIERSEN & PRESCHER 2011 und Ceratarges B B für Ceratarges ziregensis VAN VIERSEN & PRESCHER 2011 Ulrich

Freitag, 1. Juli 2016, 10:01

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Bilder, Zeichnungen, etc. von Ditomopyge gesucht (und eine Emailadresse)

Hallo zusammen, ich habe eine kleine Auswahl von Zeichnungen und Fotos geliefert. Bisher kam aber keine Reaktion. Ulrich

Montag, 25. April 2016, 11:28

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Bilder, Zeichnungen, etc. von Ditomopyge gesucht (und eine Emailadresse)

Hallo Mike, habe jede Menge Fotos oder Zeichnungen von Ditomopyge. Darunter sind komplette Panzer allerdings eher selten. Wenn's konkret werden sollte und die Adresse wieder auftaucht melde Dich noch einmal. Ulrich

Dienstag, 15. März 2016, 11:12

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Geburtstage 2016...

Hallo Jens, Hallo Micha auch von mir alles Gute zum Geburtstag Ulrich

Donnerstag, 11. Februar 2016, 17:32

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Geburtstage 2016...

Hallo zusammen, schön daß ihr an den alten Mann gedacht habt, vielen Dank für die lieben Wünsche. Ulrich

Donnerstag, 28. Januar 2016, 12:46

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Wieder 2 Neue - Gondwanaspis und ?Treveropyge oder gar Braunops?

Hallo zusammen, Rheingoldium marocanensis (MORZADEC 2001): Das Auge der Typus-Art hat 27 Ocellen-Reihen mit maximal 10 Linsen. Ich kenne auch Panzer die neben kleinen Unterschieden u.A. 27 Ocellen-Reihen mit max. 12 Linsen haben. Ob man das trennen kann, muss ein zukünftiger Bearbeiter entscheiden. Sonst stimmt der hier abgebildete Panzer im Gesamt-Habitus gut mit marocanensis überein. Alles andere kann nur eine genaue Untersuchung zeigen. Jens liegt mit Rheingoldium cf. marocanensis richtig. Ho...

Sonntag, 24. Januar 2016, 14:02

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Wieder 2 Neue - Gondwanaspis und ?Treveropyge oder gar Braunops?

Hallo zusammen, die hier zu Treveropyge gestellte Art geht eher in Richtung Braunops, nur passt das Pygidium nicht so richtig. Ein paar Fotos aus anderen Perspektiven würde die Bestimmung sicherer machen. Ulrich

Sonntag, 24. Januar 2016, 11:29

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Wieder 2 Neue - Gondwanaspis und ?Treveropyge oder gar Braunops?

Hallo zusammen, folgende Arten von Gondwanaspis sind bisher beschrieben worden: Gondwanaspis dracula FEIST & MCNAMARA 2007 - Canning Basin, Australien - Frasnium Gondwanaspis harborti (RICHTER & RICHTER 1926) - Bad Grund, Harz - Frasnium, Dorper Kalk Gondwanaspis mrirtensis FEIST 2002 - Marokko, Nähe Mrirt, Bou Ounabdou, El Hassani und Tahiri, Al Gara Berge - Kellwasser-Kalk - Typus-Art Gondwanaspis Gondwanaspis aff. mrirtensis FEIST 2002- Montagne Noire - Frasnium Gondwanaspis prisca FEIST &MCN...

Donnerstag, 17. September 2015, 11:12

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Mitteldevonischer Trilobit

Hallo Hartmut, ich habe eine Mitteilung von Martin Basse bekommen. In den Rupbach-Schichten sind besser erhaltene Panzer gefunden worden, die vermutlich zur gleichen Gattung gehören, wie Dein vorgestelltes Exemplar. Danach handelt es sich um die Gattung Greenops oder Stummiana. Ulrich

Montag, 14. September 2015, 13:51

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Mitteldevonischer Trilobit

Hallo Hartmut, diese Angaben entprechen genau dem Fundalter von Geesops gallicus, Gerastos catervus, Ceratarges cognatus, Septimopeltis magnispina und "Asteropyge sp." Ein Fund von Comura aus diesen Schichten ist mir bisher nicht bekannt. Ulrich

Montag, 14. September 2015, 12:28

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Mitteldevonischer Trilobit

Hallo Hartmut, mit dieser Bestimmung bin ich nicht glücklich. Die relevanten Teile sind zu schlecht überliefert. Am besten erhalten ist die Glabella und diese hat mit Comura wegen der Glabella-Loben, bzw. Glabella-Furchen wenig zu tun und geht eher in Richtung Asteropyge. Comura ist auch ein typischer Trilobit des Emsiums. Die typische "Vireux-Fauna" kommt aus dem frühen Eifelium (Jemelle Fm.). Ulrich

Mittwoch, 9. September 2015, 13:53

Forenbeitrag von: »Apianurus«

sionenOberdevonische Trilobiten

Hallo zusammen, die Bestimmung des Phacopiden ist aufgrund der Fotos schwierig. Das Cephalon könnte wegen der sich nach vorne verbreiternden Glabella zu Ductina ductifrons gehören. Das Pygidium ist gut abgebildet und gehört zu den Cyrtosymbolinae. Liegt aber nur das Pygidium vor, ist ohne Kenntnis des Cranidiums eine genaue Bestimmung problematisch, da es viele ähnliche Formen mit Übergängen gibt. Gibt es noch mehr Material? Ulrich

Montag, 17. August 2015, 14:15

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Unbestimmter Trilobit aus dem Mitteldevon

Hallo Hartmut, sieht doch schon ganz gut aus, danke für die Bilder. Ich kann, mit Vorbehalt, Ähnlichkeiten mit Geesops brunopauli STRUVE 1982 sehen. Diese Art ist rechsrheinisch relativ häufig an der Grenze Eifelium/Givetium zu finden. Ulrich

Montag, 17. August 2015, 10:21

Forenbeitrag von: »Apianurus«

Unbestimmter Trilobit aus dem Mitteldevon

Hallo Hartmut, die Bestimmung ist hier nicht einfach. Gibt es vielleicht ein Negativ mit gut erhaltenen Tuberkeln der Glabella? Größe, Form und Verteilung dieser Tuberkel machen eine Zuordnung sicherer. Gibt es genauere Kenntnisse zur Fundschicht? Die Richtung Geesops scheint mir erst einmal nicht falsch zu sein. Ulrich