Sie sind nicht angemeldet.

Andries

The Inner Circle

  • »Andries« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 998

Registrierungsdatum: 30. Januar 2007

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. April 2018, 18:53

Interessante Pathologie bei einem Walliserops trifurcatus

Hallo allerseits,

heute bin ich durch Zufall auf diese interessanten Walliserops trifurcatus (Early_Devonian, Timrhanrhart Formation, Jbel Gara el Zguilma) gestoßen.
ES ist/war im Houston Museum of Natural Science (Houston, Texas, USA) ausgestellt und wurde von Daderot (mit Creative Commons CC-Zero) ins Netz gestellt.
Somit kann ich die Bilder hier frei reinstellen.

Bislang hatte ich schon einige Pathologien gesehen, aber dieses hat mich überrascht.
Es kann sein, dass er schon bei Facebook gezeigt worden ist, aber hier kann ich mich nicht entsinnen.

Leider kann ich nicht viel sagen.
Die Verheilung ist schon aussergewöhnlich und man fragt sich, was der Sinn von der Gabel war.
Die Natur sieht bekanntlich nicht vor, dass unnötig vergeudet wird.
Daher die berechtigte Frage, wieso der Walliserops sich diese Mühe gemacht hat.
Es muss schon was wichtiges gewesen sein.
Nur welche??

Viele Grüße,

Andries
»Andries« hat folgende Bilder angehängt:
  • Walliserops_trifurcatus_Houston_Museum_of_Natural_Science_01.JPG
  • Walliserops_trifurcatus_Houston_Museum_of_Natural_Science_02.JPG

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 831

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

2

Freitag, 20. April 2018, 10:51

Hi Andries,

vielen Dank fürs einstellen der Bilder, dieser Walliserops ist ja echt ein krasser Fall... Die Veränderung an der Gabel sieht wirklich extrem aus. Wie es dazu gekommen sein könnte ist schwer zu sagen. Vielleicht keine Verletzung, sondern eine Missbildung wg. genetischen Defekten ?
Gibt es zur Funktion der Frontalfortsätze der Trilobiten eigentlich irgendwelche neuen Erkenntnisse oder Vermutungen, wir hatten ja vor ewigen Zeiten hier im Forum mal nen thread dazu ?

lG
Micha
:329:

Jens

Moderator

Beiträge: 3 794

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

3

Freitag, 27. April 2018, 17:27

Hi Andries,

ein krasser Fall. Ich denke ich habe das Exemplar schon gesehen, aber auf den Bildern konnte ich mich nicht erinnern dass da ein vierter Gabelast da war. Sowas ist höchst ungewöhnlich und schreit eher nach einer Mutation. Aber vielleicht gab es auch eine Atacke und die Gabel ist verheilt aber es blieb ein ursprünglicher Ast erhalten während andere neugebildet wurden?
Wieauchimmer, sehr interessant.

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272: