Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: TRILOBITA.DE - Die Diskussions-Plattform für Trilobiten-Freunde. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Löwe4

The Inner Circle

  • »Löwe4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 321

Registrierungsdatum: 19. März 2007

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 30. September 2012, 16:20

Trilobit des Monats / Trilobite of the month (TOM) - Trilobites.info

Homalonotidae, vermutlich neue Spezies

Die ausgezeichneten Details des Panzers hat der Präparator einige Zeit gekostet. Der Name Scabrella (=rauhe Oberfläche, von scrabere = kratzen) ist hier sehr treffend.

Löwe

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jens« (9. November 2013, 17:30) aus folgendem Grund: etwas erweitert, hier können weitere Stücke von trilobites.info verlinkt werden


ems

The Inner Circle

Beiträge: 51

Registrierungsdatum: 27. Juli 2007

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Oktober 2012, 07:44

Hallo,

interessantes Stück. Dürfte m.E. aber viel eher in die Nähe von Scabrella (Scabrella) propradoana zu stellen sein, als, wie beschrieben, zu S. (Spiniscabrella) luxemburgensis. Wenn es nicht sogar eine S. propradoana ist. Eben halt, wegen der vorsichtigen Präparation erstmals annähernd alle Details zeigend.

Übrigens kann ich auf der Abbildung höchstens 9+1 Thoraxsegemente erkennen oder mit viel gutem Willen vielleicht 9+2. Nicht aber 9+4, wie beschrieben, was dann auch der regulären Zahl (=13) entsprechen würde. Aber das kann bei Häutungsresten von Homalonoten schon mal vorkommen, dass Segmente (auch zwischendrinn) fehlen. Wenn auch dafür von dem "Tier" das Pygidium offenbar sehr passend zum Rest abgelegt wurde.

Ach so, Scabrella dürfte eher von scaber=rauh herrühren.

Gruß,
Ems

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ems« (2. Oktober 2012, 07:46)


Xiphogonium

Administrator

Beiträge: 2 894

Registrierungsdatum: 26. Januar 2007

Wohnort: Banana Republic

Beruf: Luftverkehrskaufmann

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 2. Oktober 2012, 11:04

"Elvis" lebt! :199:
"The gates of Heaven and Hell are adjacent ... and unmarked!" - Carl Sagan
Empfehle uns doch weiter! :201: (Klappern gehört zum Handwerk)

Jens

Moderator

Beiträge: 3 791

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 2. Oktober 2012, 11:12

Hi Löwe und Ems,

in der Tat ein interessantes Exemplar, gut präpariert und informativ.
Schliesse mich da Ems an, dass es eigentlich 13 Segmente sein müssten. Nunja, vielleicht ist ja auch etwas getrickst worden, denn diese Riesenhomalonotiden sind fast nie ganz zu finden, seltsamerweise;-)

Ich gebe aber zu, dass ich nicht erkennen kann, ob da z.B. der Kopf reartikuliert wurde und vielleicht ist es ja auch so, dass das Tier ein paar der hinteren Segmente bei der Häutung vorher abgestreift hat. Müsste man mal in der Hand haben, aber ich fürchte, da muss man wohl nach Mexiko ins Trilobitenmuseum reisen;-)

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Andries

The Inner Circle

Beiträge: 1 996

Registrierungsdatum: 30. Januar 2007

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 01:47

Das ist wirklich ein schöner Scabrella.
Selbst wenn er zusammengesetzt sein sollte, dürfte er ziemlich komplett van anfang an gewesen sein.
Ob die da noch ein Pygidium angebaut haben, ist mir völlig schnuppe.

Ich freue mich riesig, dass man so eine schönes Präparat mal sehen kann.
Vielleicht ist es auch ein kleineres Exemplar, weshalb er noch halbwegs artikuliert ist.
Neben den großen, habe ich auch Reste von kleinere Exemplare gesehen, womit sich die Chance erhöht, einen kompletten auch tatsächlich bergen zu können.

Da fällt mir gerade auf, dass man zwischen den Pleuren und Pygidium, recht und links am Rand einen Riss erkennen kann.
Es sieht für mich momentan so aus, als wäre hinten was angesetzt worden, aber vielleicht ist es auch nur der Schattenwurf.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Andries« (17. Oktober 2012, 01:49)


Jens

Moderator

Beiträge: 3 791

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 15:07

Hi Andries,

jau, sowas zu haben wäre schon was, aber leider sind solche Stücke sehr, sehr selten und der bei Sam Gon gezeigte Trilo ist wohl momentan das Beste was ich bislang gesehen habe.
Aber vielleicht landet ja irgendwann auch mal so ein Teil auf den Präptisch bei einem von uns.

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Jens

Moderator

Beiträge: 3 791

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 10:48

Hallo allerseits,

ich habe dieses Thema mal aus dem PDF-Bereich hierher verschoben, weil es hier besser passt. Zudem ist es so, dass auf der Seite von Sam Gon immer nur der aktuelle Trilobit des Monats zu sehen ist.

http://www.trilobites.info/12_12_Cyphaspides_sp.jpg
http://www.trilobites.info/

Aber wir können hier durchaus die jeweils neuen TOM's diskutieren. Gerade jetzt ist ja ein spannender Trilo zu sehen, nämlich ein Cyphaspides aus dem Eifelium aus der Gegend von Erfoud, Boutschrafin ist als Fundort angegeben.

Ein sehr schönes Präparat, was mich daran erinner, dass ich auch so einen mal präparieren will. Leider sind Rohlinge selten und sehr teuer.

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Löwe4

The Inner Circle

  • »Löwe4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 321

Registrierungsdatum: 19. März 2007

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 4. September 2013, 20:44

Trilobite of the month - September 2013

http://www.trilobites.info/


Wieder einmal ein Trinucleide, präpariert und photographiert von Heiko Sonntag. Gratulation!

Da ist meine Tretaspis sortita nur eine halbe Portion.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Löwe4« (10. September 2013, 21:08)


Andries

The Inner Circle

Beiträge: 1 996

Registrierungsdatum: 30. Januar 2007

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 10. September 2013, 00:35

Hallo Löwe,

vielen Dank für den Hinweis auf Heikos Trilobit.
Das war genau die Inspiration, die ich für nächste Woche brauche.
Hoffentlich finde ich auch so einen kleinen Knaben dort.

Woher stammt Dein Tetraspis? Kommt er aus der Tschechien?

Viele Grüße,

Andries

Jens

Moderator

Beiträge: 3 791

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 10. September 2013, 01:54

Hi,

jau, ein schönes Stück, habe es vor ner Woche life gesehen, feines Teil. Meist sind die Schalen nicht so schneeweiss, wenn man denn überhaupt ein Exemplar mit Schale findet;-)

Aso, warum schreibt ihr beide eigentlich Tetraspis, die Gattung heisst doch Tretaspis;-)

Na dann wünsche ich euch Finderglück und eine ruhige Hand beim Präparieren.

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Löwe4

The Inner Circle

  • »Löwe4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 321

Registrierungsdatum: 19. März 2007

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 10. September 2013, 21:16

Ja, Tetraspis würde ja "Vierschild" bedeuten. Tretaspis kann mit "Löcherschild" übersetzt werden, was dem Aussehen viel näher kommt.

Nach gr. Träsis: Öffnung, trätos durchlöchert.

Das fotografierte Fossil kommt aus den berühmten Starfish Beds aus Girvan, Schottland. Leider nicht selbst gefunden.

Jens

Moderator

Beiträge: 3 791

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 11. September 2013, 10:57

Hallo Löwe,

vielen Dank für die Namensdeutung für Tretaspis, dies hatte ich bislang nicht gewusst und Löcherschild ist für einen Trilobiten mit Siebsaum ein wirklich guter Name.

Und falls du Lust hast dich bei der Deutung der Trilobitennamen uns noch ein paar Aufklärungen zu geben, möchte ich mit Ananaspis fecunda mal einen silurischen Phacopiden zur Geschmacksanregung in die Runde werfen;-)

Und zur Erinnerung auch für unsere neuen Mitglieder, wir haben einen schönen Thread über die Herkunft der Trilobitennamen

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Löwe4

The Inner Circle

  • »Löwe4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 321

Registrierungsdatum: 19. März 2007

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 11. September 2013, 19:25

Ananaspis fecunda, BARRANDE 1846

Ana(n): hinauf
aspis: Schild
fecunda: befruchtet, üppig

Der üppige hinaufkrichende Schild? Wenn man die Bilder ansieht, so könnte das stimmen. Barrande hatte ja eine grosse Anzahl von Triboliten bestimmt und recht anschauliche Name ausgewählt. Der hatte noch eine humanistische Bildung.

http://blogs.yahoo.co.jp/kantablue2004/62412728.html

Rudolf

The Inner Circle

Beiträge: 748

Registrierungsdatum: 29. Januar 2007

Wohnort: Bayern jetzt Bensheim

Beruf: Geschafft :Rentner

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 11. September 2013, 22:31

Geiles Teil

Also da ist Heiko wieder ein Volltreffer gelungen.Glückwunsch zu diesem aussergewöhnlichen Stück.

Viele liebe Grüße

Rudolf :190:
Der Klügere gibt nach führt zu einer Regierung von Dummköpfen

Jens

Moderator

Beiträge: 3 791

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

15

Samstag, 9. November 2013, 17:36

Hallo allerseits,

ich habe mal wieder die Seite von Sam Gon III besucht, der Trilobit des Monats ist bei trilobites.info ja in der Regel ein Hingucker.

Diesmal haben wir einen ordovizischen Asaphiden aus dem Fezouata-Schiefer.

http://www.trilobites.info/13_11_Platype…agrebiensis.jpg

Das krasse ist, er hat Antennen! Wir können uns nun darauf gefasst machen, dass die Marokkaner sich ordentlich ins Zeug legen werden und hoffentlich weitere Funde, vielleicht sogar mit der Ventralseite präsentieren werden. Da schlummern tolle Möglichkeiten und Erkenntnisse.

beste Grüsse,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Andries

The Inner Circle

Beiträge: 1 996

Registrierungsdatum: 30. Januar 2007

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 10. November 2013, 12:18

Hallo Jens,

Gerüchte hat es schon einige gegeben und ein paar Weichteile habe ich auch schon gesehen, aber Antennen sind mir vollkommen neu.
Ich bin mir fast sicher, dass bisher diese nette kleine Details durch die "hervorragende" Präparation der Marokkaner :318: einfach bisher nie sichtbar war.
Es würde mich nicht wundern, wenn einige Präparatoren bisher einfach diese "blöde Anhängsel" zur verschönerung der Optik einfach alles geglättet haben.
Schön zu sehen, dass die Fezouta-Fauna noch einige Überraschungen birgt. Bin gespannt, wann der erste ventrale Trilobit auftaucht.

Viele Liebe Grüße,

Andries

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 826

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

17

Montag, 11. November 2013, 12:41

Hi Jens,

das ist ja echt ein Hammertrilo aus Marokko. Na wer weiß was dort noch gefunden werden kann, wenn die Einheimischen da so richtig drauf achten. Wäre ja wenig wahrscheinlich, dass das der einzige Antenentrilo von dieser Fundstelle sein sollte, oder ?!? Auf jeden Fall toll, wenn es wieder eine Fundstelle für Weichkörperfossilien gibt. Mal sehen, wann es dann auch Trilobiten mit Beinchen aus Marokko gibt... :106:

Hab vielen Dank für den Link !

lG

Micha

Jens

Moderator

Beiträge: 3 791

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

18

Montag, 11. November 2013, 15:26

Hi Leute,

freut mich, dass es euch gefällt, aber die Story geht weiter, denn im Fossilforum wurde das gute Stück vor einer Weile vorgestellt und es gibt dort weitere Photos zu sehen. Unglaubliches Teil.

http://www.thefossilforum.com/index.php?…-my-collection/

Die Antennen sind als Limonit erhalten, aber vielleicht gibt es ja diese Schichten auch noch unverwittert, dann wären vielleicht solcherart Weichteile als Pyrit erhalten und könnten präpariert werden.
Vielleicht geht es ja auch so, denn ein solcher Trilobit mit Antennen, der hat natürlich auch Beine. Wäre cool mal zu sehen, wie die bei einem Asaphiden aussehen;-)

Vor einer Weile wurde ja schonmal ein Antennen-Trilo gezeigt und zwar im "Trilobites - Back to the Past"-Buch. Es scheint mir dieselbe leicht grünliche Lage zu sein, offensichtlich ein spezieller Eventhorizont, aus dem wohl noch mehr Trilobiten erwartet werden können. Im Fossil-Forum wird sogar von einem neuem Lichiden gesprochen.

Die Weichteil-Erhaltung ist ja aus dem Fezouata-Schiefer nun schon eine Weile bekannt, denkt bitte an die Aglaspiden und die Furca's, die vor einer Weile aufgetaucht sind. Beinchen-Trilos sind für uns natürlich noch spannender;-)

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jens« (11. November 2013, 15:34)


Jens

Moderator

Beiträge: 3 791

Registrierungsdatum: 18. März 2007

Wohnort: HGW, momentan Jura, Schweiz

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 16. Januar 2014, 10:30

Hallo allerseits,

wir haben diesen Monat einen für die Freunde des marokkanischen Devons sehr erfreulichen Trilobiten des Monats bei Sam Gon. Danke an Andries, der mich darauf aufmerksam gemacht hat. Ich hatte schon Gerüchte von einem neuen Morocconites gehört, aber bislang noch kein Bild gesehen, dank Peter Cameron ist es nun möglich, der als einer der Ersten ein sicher sehr teures Exemplar erworben hat.

http://www.trilobites.info/14_01_Morocconites_sp.jpg
http://www.trilobites.info

Wir haben es hier mit einer neuen Art zu tun, die sich durch den langen Frontalfortsatz, aber auch durch die kleinen Stachel im Wangeneck deutlich von den bislang bekannten Vertretern aus dem Oberems unterscheidet. Dieser neue Fund steht allerdings dem kürzlich aufgetauchten Exemplaren aus dem höheren Pragium des Maider-Gebietes recht nahe, wobei diese aber einen deutlich kürzeren Frontalfortsatz besitzen, ansonsten aber der hier gezeigten Form recht stark ähneln. Bei den Pygidien der bislang bekannten Morocconites-Arten habe ich bislang keine deutlichen Unterschiede erkennen können.

Vermutlich werden von dieser nur wenige Exemplare auftachen, da sie selten zu sein scheint. Preise für Rohlinge sind momentan unerschwinglich.

lg,
Jens
Was wäre die Welt ohne Trilobiten.
:267: :240: :272:

Michael

The Inner Circle

Beiträge: 2 826

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 16. Januar 2014, 12:16

Hi Jens,

danke fürs verlinken des interessanten Tierchens... ein richtiger Pinocchio. Wirklich spannend mit diesem langen Fortsatz. :021:

lG

Micha