Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: TRILOBITA.DE - Die Diskussions-Plattform für Trilobiten-Freunde. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 684

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 27. Juni 2013, 15:07

Verzerrte Fossilien...

Hallo Ihr,

habe hier ne recht spezielle Arbeit für Mathematiker und Computerkenner (am besten beides in Personalunion...). Geht um verzerrt erhaltene Fossilien und deren richtige Rekonstruktion mittels eines Computerprogramms, wenn ich es richtig verstanden habe... :216: . Dargestellt wird das ganze z.B. anhand von Angelina sedgwicki und Brachiopoden. Naja, schaut halt mal, wer was mit anfangen kann...

Strain Estimation from Single forms of Distorted Fossils- A Computer Graphics and MATLAB Approach

Jyoti Shah, Deepak C. Srivastava, Vipul Rastogi, Rajit Ghosh and Aditi Pal (Journal Geological Society Of India, Vol. 75, January 2010, pp. 89-97)

http://www.geosocindia.org/abstracts/2010/jan/f7.pdf

lG,

Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 684

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 27. Juni 2013, 15:18

...wer noch tiefer einsteigen möchte... (ich habe es mal überflogen, für mich etwas speziell...). Falls es jemand komplett versteht und es gaaaanz einfach und kurz erklären kann...

Deformation and Strain

http://www.globalchange.umich.edu/Ben/ea…2/ES2e-CH04.pdf

lG,

Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 684

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 27. Juni 2013, 15:27

Puh, es geht wohl auch einfacher...:

Retrodeformation Of Fossils- A Simple Technique

A.W.A. Rushton and M. Smith (Palaeontology, Vol. 36, Part 4, 1993, pp. 927-930)

http://palaeontology.palass-pubs.org/pdf…s%20927-930.pdf

Als Beispiel dient wieder die ja wohl fast immer irgendwie verzerrte Angelina sedgwicki...

lG,

Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 684

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 11. Februar 2014, 10:17

Hi Ihr,

hier mal ein durch Zufall gefundener Beitrag über eine relativ einfache Möglichkeit, den Verzerrungsgrad bei deformierten Fossilien zu ermitteln. Praktisch dargestellt wird die Methode mal an einer Platte mit mehreren Chotecops sp. aus Bundenbach. Also, wen es interessiert:

Janos Urai, Christoph Hilgers & Wouter van der Zee: Die Quantifizierung der Verformung durch Winkel: Das Werk von Hans Breddin (Mitt. Ing.-u. Hydrogeol., 76, Wiss. Beiträge S.115-118, Aachen August 2000)

http://www.ged.rwth-aachen.de/files/publ…ication_412.pdf

lG,

Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 684

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 11. Februar 2014, 10:56

Hi,

hier noch was zum Thema, hier ist "carrot" kein Gemüse, sondern ein Verfahren zur computergestützten Restauration von Fossilien...

W.D. Boyce: Computer- Aided Restoration- Reconstruction Of Trilobites (CARROT) (Current Research (1990), Newfoundland Department of Mines and Energy, Geological Survey Branch, Report 90-1, pages 227-280)

http://www.nr.gov.nl.ca/mines&en/geosurv…r1990/Boyce.pdf

lG,

Micha

Michael

The Inner Circle

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 684

Registrierungsdatum: 16. Februar 2007

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. März 2017, 10:39

Hi Ihr,

falls es interessiert, hab die Arbeit gerade durch Zufall gefunden. Bin des Französischen nicht mächtig, behandelt wird jedenfalls eine deformierte (nicht pathologisch, sondern durch tektonische Ursachen) Ogygia aus der Britannie, zum Zeitpunkt des Erscheinens lief dieser Trilobit bzw. das Ordovizium, als er lebte noch als Silur. Aber schon damals wurde anscheinend untersucht, wie und warum diese Viecher so deformiert wurden.

Henry Dufet: Note sur les deformations des fossiles contenus dans les roches schisteuses, et sur la determination de quelques especes du genre Ogygia (Annales scientifiques de l E.N.S. 2e serie, tome 4 (1875), p. 183-190
http://www.numdam.org/article/ASENS_1875_2_4__183_0.pdf


lG
Micha